IT WORKS! Medien wurde von Annekatrin Hendel 2004 gegründet und stellt seitdem erfolgreich anspruchsvolle Spiel- und Dokumentarfilme für den Kino- und TV-Markt her. Im Miteinander etablierter Filmemacher und des filmischen Nachwuchses sind berührende Filme entstanden, die sich abheben, beim Publikum funktionieren und eine lange Lebensdauer haben. Erste Filme wie Thomas Wendrichs Regiedebüt ZUR ZEIT VERSTORBEN, Pepe Planitzers ALLEALLE, Olaf Kaisers MADE IN GDR, Holly Tischman und Sabine Michels MIT FANTASIE GEGEN DEN MANGEL erzielten Auszeichnungen und Preise, zahlreiche Festivalteilnahmen und wurden schnell zu Publikumserfolgen in Kino und Fernsehen.

Heiner-Carow-Preis an Annekatrin Hendel

Heiner-Carow-Preis an Annekatrin Hendel

Heiner-Carow-Preis an Annekatrin Hendel für Schönheit & Vergänglichkeit verliehen
15. Feb 2019

Die DEFA-Stiftung verlieh am 14. Februar auf den 69. Internationalen Filmfestspielen Berlin den mit 5.000 Euro dotierten Heiner-Carow-Preis an Annekatrin Hendel für Schönheit & Vergänglichkeit.
Jurybegründung:

Schönheit & Vergänglichkeit ist ein Film, der berührt. Annekatrin Hendel kommt ihren Protagonisten mit einer besonderen Leichtigkeit nahe, gibt ihnen Raum, betrachtet sie zärtlich und lässt sich dennoch nicht blenden. Der Titel ist Programm und trotzdem überrascht der Film: Es geht ums Altern, um die Vergänglichkeit – Themen, die gerade in der hedonistischen, im Aufbruch befindlichen Welt, in der sich ihre Protagonisten in den 1980er Jahren in Ostberlin begegneten, kein Thema war. Sie lebten radikal im Jetzt – und tun das noch immer. Sie sind sich über die Zeit in ihrem Anderssein treu geblieben – und auch der Film bleibt sich treu und ist eine Liebeserklärung voller Hoffnung und Schönheit, an eine im ständigen Wandel befindlichen Stadt.

Schönheit und Vergänglichkeit zelebriert das Leben und die Freundschaft, danke für diesen Film!

Der mit 5.000 Euro dotierte Heiner-Carow-Preis wird 2019 zum siebten Mal verliehen. Über die Vergabe entschied eine dreiköpfige Jury, bestehend aus Henrika Kull (Regisseurin und Produzentin), Maren Liese (DEFA-Stiftung) und Pierre Sanoussi-Bliss (Schauspieler und Regisseur). In der Auswahl waren deutsche Spiel-, Dokumentar- oder Essayfilme aus der Sektion Panorama. Die Preisverleihung fand am 14. Februar 2019 um 17:00 Uhr im Kino International statt. Annekatrin Hendel gewinnt den Heiner-Carow-Preis bereits zum zweiten Mal: 2017 erhielt sie die Auszeichnung für „Fünf Sterne“.

Mit dem Preis erinnert die DEFA-Stiftung an den Regisseur Heiner Carow (1929-1997), der in den Babelsberger DEFA-Studios unter anderem Filme wie „Sherrif Teddy“ (1957), „Die Russen kommen“ (1968/87), „Die Legende von Paul und Paula“ (1973), „Ikarus“ (1975), „Bis dass der Tod Euch scheidet“ (1978) und „Coming out“ (1988/89) inszenierte. Für „Coming out“ erhielt er im Februar 1990 den Silbernen Bären im Berlinale-Wettbewerb.


Schönheit & Vergänglichkeit Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel

Schönheit & Vergänglichkeit

Schönheit & Vergänglichkeit Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel

Schönheit & Vergänglichkeit
Dokumentarfilm von Annekatrin Hendel
mit
Sven Marquardt
Dominique „Dome“ Hollenstein
Robert Paris

D, 79 min, Farbe 2019
Uraufführung zur 69. Berlinale 2019, Berlinale Panorama
Heiner-Carow-Preis der 69. Berlinale für Annekatrin Hendel
Weltpremiere bei Hot Docs – Canadian International Documentary Filmfestival
Filmkunstfest MV, Wettbewerb
Filmfestival Schleswig Holstein
Festival of German Films Madrid

Synopsis

Schon vor dem Mauerfall porträtiert der gelernte Fotograf Sven Marquardt, heute auch durch sein markantes Aussehen als Türsteher des legendären Technoclub Berghain weit über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt, die subkulturelle Ost-Berliner Szene in ausdrucksstarken Schwarz-Weiß-Fotografien. Nach 25 Jahren Unterbrechung seines künstlerischen Schaffens erfindet sich Marquardt inzwischen noch einmal neu und erlangt mit seinen Ausstellungen, Publikationen und Auftragsarbeiten Weltruhm. Nacht, Rausch, Exzess und Dunkelheit strahlen seine Werke aus, obwohl sie meist bei Tageslicht entstehen. Die Porträts seiner DJs, Musiker, Türsteherkollegen sind erotisch, lässig, schmutzig und existenziell. Nach Fassbinder, Fünf Sterne und Familie Brasch trifft Regisseurin Annekatrin Hendel in ihrem neuen, wieder sehr persönlichen Film, Sven Marquardt und zwei seiner Weggefährten aus der gemeinsamen Ostberliner Punkzeit: Robert Paris und Dominique „Dome“ Hollenstein.

Schönheit & Vergänglichkeit“ erzählt von drei Freunden mit einer gemeinsamen Jugend, deren Werdegang geprägt ist von ihrem künstlerischen Blick auf die Welt, von Radikalität und Offenheit. Aber es ist auch ein Film über die unbedingte Sehnsucht nach Individualität und Unangepasstheit, Rebellion, Älterwerden, Liebe und Freundschaft in ganz unterschiedlichen Werte-Systemen. Und es ist ein Berlin-Film. Robert Paris` großartige Stadt-Ansichten erzählen vom Wandel der Stadt, vom eigenwilligem Charme menschenleerer Straßen, vernagelter Türen und blinder Fenster. Ein ungewöhnlicher Film, im 30. Jahr nach dem Mauerfall.

In Berlin, Sven Marquardt is legendary for working as the stone-faced gatekeeper of ultra-exclusive techno club Berghain, but there’s more to the famous bouncer than meets the eye: he also wrote a bestselling autobiography and is an accomplished photographer. Now, as Germany celebrates the 30th anniversary of the fall of the Berlin Wall, Marquardt revisits his days as a young East German punk. This glimpse of his early career also sees him reunite with his former muse, Dominique Hollenstein, to shoot a new series of portraits, and looks in on the life of his friend Robert Paris, a photographer who moved away from his art and now spends most of the year as a happy family man in India. Moving between observational scenes of Marquardt at work and highlights of his gorgeous black-and-white portrait photography, Beauty and Decay is a fascinating look at three close friends, still giving society the middle finger and ignoring preconceived notions of what it means to age. (Aisha Jamal, Toronto)

Team

Kamera Martin Farkas, Johann Feindt, Thomas Plenert
Ton Moritz Springer, Nic Nagel, Frank Bubenzer
Schnitt Gudrun Steinbrück
Komposition Robert Lippok

Herstellungsleitung Heike Günther
Mischung K13 Studios, Michael Kaczmarek
Sounddesign Tobias Adam
Original-Tonschnitt Andreas Vorwerk
Regieassistenz Lisa Elstermann
Produktionskoordination Heike Hetmanczik
Postproduction Supervisor Renè Hendel
Musik/ Songs Bleibeil
Buch, Regie, Produktion Annekatrin Hendel

eine Produktion von IT WORKS! Medien GmbH
in Koproduktion mit dem rbb
Redaktion Jens Stubenrauch
gefördert von Medienboard Berlin Brandenburg, der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, der Kulturellen Filmförderung Meck-Pom und Filmförderung Hamburg Schleswig Holstein-Filmwerkstatt Kiel

Trailer