IT WORKS! Medien wurde von Annekatrin Hendel 2004 gegründet und stellt seitdem erfolgreich anspruchsvolle Spiel- und Dokumentarfilme für den Kino- und TV-Markt her. Im Miteinander etablierter Filmemacher und des filmischen Nachwuchses sind berührende Filme entstanden, die sich abheben, beim Publikum funktionieren und eine lange Lebensdauer haben. Erste Filme wie Thomas Wendrichs Regiedebüt ZUR ZEIT VERSTORBEN, Pepe Planitzers ALLEALLE, Olaf Kaisers MADE IN GDR, Holly Tischman und Sabine Michels MIT FANTASIE GEGEN DEN MANGEL erzielten Auszeichnungen und Preise, zahlreiche Festivalteilnahmen und wurden schnell zu Publikumserfolgen in Kino und Fernsehen.

Liebe Angst – Filmfest München 2022-Premiere am 26.06.22 Dokumentarfilm

Liebe Angst – Filmfest München 2022-Premiere am 26.06.22 Dokumentarfilm

LIEBE ANGST
Weltpremiere in der Reihe NEUES DEUTSCHES KINO auf dem Filmfest München 2022 am So. 26.06.2022 15:00 im Amerikahaus, Theatersaal, München

Eine sich über drei Generationen erstreckende Familientragödie, der man sich nicht entziehen kann; ein Dokumentarfilm, dem man ein Denkmal bauen möchte.

Tickets
LIEBE ANGST auf dem Filmfest München

Regie: Sandra Prechtel
Reihe: Neues Deutsches Kino
Land: Deutschland
Jahr: 2022
Sprache: deutsch
Fassung: Original mit englischen Untertiteln
Cast: Kim Seligsohn, Lore Kübler
Kim hat ihre Musik, Kim hat ihre Hunde, Kim hat ihren Glauben. Kim kämpft, jeden Tag. Gegen die Angst, um ein Stück Normalität, um den Boden unter den Füßen. Kim ist die Tochter von Lore. Lore war sechs Jahre, als ihre Mutter nach Auschwitz deportiert wurde. Lore ist eine „DP“ – eine Displaced Person, bis zum heutigen Tag. Lore hat ihre Karteikarten. Von morgens bis abends schreibt sie Artikel aus dem Weser-Kurier ab, archiviert sie in Kisten, Körben und Kartons. Ein Leben lang hat Lore nicht gesprochen: nicht über ihre Mutter, nicht über das Versteck, in dem sie überlebt hat, nicht über Tom, ihren Sohn, Kims Bruder, der sich das Leben genommen hat. Aber Kim will reden: über die Kindheit mit Lore, über Tom, über die beschädigten Leben beider. Da ist viel Wut, viel Kraft, und eine Liebe zwischen Mutter und Tochter, die immer da war, aber nicht gelebt werden konnte.


Liebe Angst Weltpremiere auf dem FILMFEST MÜNCHEN 2022

Bildschirmfoto 2022-06-10 um 16.48.27

Liebe Angst Weltpremiere auf dem FILMFEST MÜNCHEN 2022

LIEBE ANGST
Regie Sandra Prechtel
Weltpremiere auf dem Filmfest München 2022 in der Reihe NEUES DEUTSCHES KINO
im Verleih von Real Fiction

LIEBE ANGST auf dem Filmfest München

Produktionsförderung: Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), Nordmedia Film- und Mediengesellschaft, Niedersachsen/Bremen mbH MOIN Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Deutscher Film-Förderfomds (DFFF), der Stiftung „Zurückgeben“, in Zusammenarbeit mit dem Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) und Radio Bremen (RB), Produktion Freischwimmer-Film GmbH, in Ko-Produktion mit IT WORKS! Medien GmbH

Reihe: Neues Deutsches Kino
Land: Deutschland
Jahr: 2022
Sprache: deutsch
Fassung: Original mit englischen Untertiteln
Cast: Kim Seligsohn, Lore Kübler
Produktion: Freischwimmer Film in Koproduktion mit IT WORKS! Medien GmbH

Synopsis

Eine sich über drei Generationen erstreckende Familientragödie, der man sich nicht entziehen kann; ein Dokumentarfilm, dem man ein Denkmal bauen möchte.
Kim hat ihre Musik, Kim hat ihre Hunde, Kim hat ihren Glauben. Kim kämpft, jeden Tag. Gegen die Angst, um ein Stück Normalität, um den Boden unter den Füßen. Kim ist die Tochter von Lore. Lore war sechs Jahre, als ihre Mutter nach Auschwitz deportiert wurde. Lore ist eine „DP“ – eine Displaced Person, bis zum heutigen Tag. Lore hat ihre Karteikarten. Von morgens bis abends schreibt sie Artikel aus dem Weser-Kurier ab, archiviert sie in Kisten, Körben und Kartons. Ein Leben lang hat Lore nicht gesprochen: nicht über ihre Mutter, nicht über das Versteck, in dem sie überlebt hat, nicht über Tom, ihren Sohn, Kims Bruder, der sich das Leben genommen hat. Aber Kim will reden: über die Kindheit mit Lore, über Tom, über die beschädigten Leben beider. Da ist viel Wut, viel Kraft, und eine Liebe zwischen Mutter und Tochter, die immer da war, aber nicht gelebt werden konnte.